Kommentare

Angelika Neuer
06. Mai 2021, 10:35
 
 
 
 
 
 

Ein sehr übersichtliches und kompaktes Poster mit klarer Aussage.

Sonja Huber
06. Mai 2021, 10:40

Vielen Dank für die positive Rückmeldung. 

 

Christoph Wilhelmer
06. Mai 2021, 10:46

Liebes Team, 

wie war denn die Arbeit mit der Grounded Theory? Und was waren denn die wesentlichsten Erkenntnisse (in aller Kürze) 

LG 

Susanne Binder
06. Mai 2021, 10:47
 
 
 
 
 
 

interessantes Projekt! bietet die var.ges auch beratung österreichweit (oder in NÖ) an? oder ist das einzugsgebiet eher auf linz beschränkt (steht als vereinssitz auf der hp)

Julia Steiner
06. Mai 2021, 10:56

Die Beratungsstelle VAR.GES bietet Beratung, in unterschiedlichen Formaten (physisch, telefonisch, per Mail) österreichweit an. Der Sitz ist in Linz, phsyische Beratungen sind aber auch in Wien, Salzburg und anderen Städten möglich.

Susanne Binder
06. Mai 2021, 10:59

wie ist die Beratung dann in anderen Städten organisiert - mit einem mobilen Beratungs-Team? oder an andere Institutionen angebunden?

Nicole Gebhart
06. Mai 2021, 11:00

Lieber Christoph,

die Grounded Theory eignete sich gut in Verbindung mit unserem partizipativen Forschungsansatz, weil hier die Theorie aus dem Datenmaterial heraus entwickelt wird und auch ein zirkuläres Vorgehen angewandt wird. Durch dieses zirkuläre Arbeiten sind wir noch immer im Auswertungsprozess und können daher noch keinen klaren Ergebnisse nennen, da auch noch Feedbackschleifen mit dem VAR.GES-Team und den Co-Forscher*innen folgen werden.

Was sich bisher abzeichnet:

  • Das Verständnis von Peer-Beratung entsteht in Abgrenzung zum Verständnis zu professionalisierter Beratung.
  • Aus der Selbsthilfe kommend, gibt es Rollenüberschneidungen bei Community-Veranstaltungen und in der Rolle als  Peer-Berater*in.
  • Die Beratungsstelle steht in einem Entwicklungsprozess, das hat auch Einfluss auf das Peer-Verständnis , unterstützt durch den Lehrgang, der zur Generierung von Wir-Wissen genutzt wird.
  • Wichtige Beratungskompetenzen von Peer-Berater*innen: Reflexionsfähigkeit, Abgrenzungsfähigkeit, fachliches Wissen, Verweisungswissen...
  • Das partizipative Forschungsdesign regt zum Austausch an und trägt zum Mehrwert sowohl in der Praxis als auch in der Wissenschaft bei.

Julia Steiner
06. Mai 2021, 11:05

Die Auswahl der Beratungsformate und -orte ist relativ flexibel und an die beratungssuchende Person angepasst. Orte werden des Öfteren gemeinsam ausgewählt (im öffentlichen Raum, ruhiges Café,...). In Wien und Salzburg werden teilweise Räume von anderen Beratungsstellen ausgeborgt für Beratungen.

Bei unserem Workshop um 13.45 wird Tobias Humer von der Beratungsstelle anwesend sein, da können evtl. noch weitere Fragen zur Beratungsarbeit der Beratungsstelle beantwortet werden.

8 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Mit '*' markierte Felder werden benötigt.
Die Kommentare werden moderiert. Ihre Kommentare werden erst veröffentlicht, wenn der Eigentümer diese durchgesehen hat.

Antwort an:

Öffentlich
Privat: Diese Antwort ist nur für Sie und den Autor des vorangegangenen Kommentars sichtbar.