Kommentare

Sabine Sommer
06. Mai 2021, 10:13

Magdalena Lindenthal-lspm
06. Mai 2021, 10:20

In welchen Unternehmen gibt es Betriebliche Soziale Arbeit? und wie funktioniert das dann?

Samuel Picker-lspa
06. Mai 2021, 10:22

Welche Ansätze gibt es hier, um Rollenkonflikten vorzubeugen und Missbrauch zu verhindern?

  • offene Vertrauensbasis <--> Gesundheitsdaten für die Personalentwicklung
  • Unterschiedliche Zielsetzungen (Mitarbeiter*innen, Sozialarbeiter*innen, "Betrieb")
  • ...

Kerstin Brammer
06. Mai 2021, 10:23

Hallo Alle, wieviele Unternehmen wurden dazu untersucht?

Marlene Schoen
06. Mai 2021, 10:24

Liebe Frau Lindenthal, in Österreich ist dies aktuell noch sehr unterschiedlich. BSA ist eine freiwillige Leistung und nur eine Handvoll Unternehmen in Österreich bieten dies für ihre Mitarbeiter*innen an. Die Konzepte der BSA, sprich Funktionsweisen, sind danach immer Individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse der Unternehmen zugeschnitten.

Christoph Redelsteiner
06. Mai 2021, 10:24

Braucht es BSA ähnlich wie Arbeitspsychologie über ein § vorgeschrieben in bestimmten Unternehmen bzw ab bestimmer Mitarbeiterzahl? Wenn ja mit welchen Argumenten?

Manuela Tuerk
06. Mai 2021, 10:26

wir haben in kleinen und großen unternehmen geforscht und verschiedenste Erkenntnisse erzielt, wie BSA in betrieben implementiert ist. 

hier kann es keine allgemein gültige aussage geben, denn oftmals ist dies eine ressourcenfrage und zudem abhängig von der Strategie der Unternehmensleitung. 

 

 

Kerstin Brammer
06. Mai 2021, 10:27

Bin nicht sicher, ob mein Kommentar eingegangen ist??

Manuela Tuerk
06. Mai 2021, 10:31

Lieber Herr Picker-Ispa, die Betrieblichen Sozialarbeiter*innen unterliegen der Verschwiegenheit und artikulieren dies auch vor Beginn von Beratungsgesprächen klar für Betroffene. Sie unterstehen nicht den HR Verantwortlichen, sondern sind diesen Abteilungen z.B. in Großbetrieben lediglich angegliedert. Statistische Erfassungen beziehen sich, unseren Forschungsergebnissen folgend, primär auf die Anzahl der Beratungen und ob diese in Einzel- oder Gruppensettings gemacht wurden, nicht jedoch auf Inhalte bzw persönliche Daten. 

 

Barbara-Maria Thalmann
06. Mai 2021, 10:32

Lieber Herr Picker-Ispa, die Rollenkonflikte sind aufgrund der Grundausbildung bekannt  (Doppel- und Tripplemandat) und die Soziale Arbeit dient hier als Übersetzer zwischen den einzelnen Ebenen. Wichtig erscheint uns die Allparteilichkeit als Ansatz um Rollenkonflikte zu vermeiden und Missbrauch zu verhindern bzw. eine transparente und kommunizierte Auftragsklärung.

Wir empfehlen unseren heutigen Workshop um 13:45 - dort haben wir die Möglichkeit persönlich im Gespräch unsere Erhebungen darzulegen.

 

25 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Mit '*' markierte Felder werden benötigt.
Die Kommentare werden moderiert. Ihre Kommentare werden erst veröffentlicht, wenn der Eigentümer diese durchgesehen hat.

Antwort an:

Öffentlich
Privat: Diese Antwort ist nur für Sie und den Autor des vorangegangenen Kommentars sichtbar.